Flugplatz Burg Feuerstein
im solaren Zeitalter:

Inbetriebnahme der PVA Niedermirsberg 1

1/1

Solarkraftwerk auf Flugplatz öffnet spannende Perspektiven.

Die Inbetriebnahme eines neuen Solarkraftwerks mit 500 kWp auf dem Flugplatz Burg Feuerstein in Oberfranken öffnet spannende Perspektiven in Richtung eMobilität - auch in der Luft. Zusätzlich konnte sowohl die Gebäude- als auch die Netzinfrastruktur vor Ort ausgebaut und optimiert werden.

Am 9. Juni nahm unsere technische Betriebsführung zusammen mit den Stadtwerken Ebermannstadt die PVA Niedermirsberg 1 auf den Dächern der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein e. V. in Betrieb. Das Solarkraftwerk am Flugplatz mit einer installierten Leistung von 500 kWp speist aktuell in das Netz der Stadtwerke ein. Langfristig planen wir gemeinsam mit der Flugschule die Eigenversorgung unter anderem der dortigen Gastronomie sowie die Installation von Ladesäulen. Die Nutzung des Sonnenstroms direkt am Flugplatz weist neue Perspektiven auf:  

„Über geplante Ladesäulen können die Flieger*innen und Besucher*innen zukünftig Sonnenstrom für Ihre e-Autos tanken. Doch der Ausbau der Netzinfrastruktur ermöglicht die Bereitstellung deutlich höherer Leistungen und weist in eine neue Richtung der privaten Fliegerei – die Zeit der Elektroflugzeuge.“ Tanja Adamski, Operations Manager, Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V.

Diese Aussicht freut uns als Team natürlich besonders, um hier wieder an das spannende Thema der Elektrofliegerei anknüpfen zu können, nachdem wir im vergangenen Jahr schon beim Elektro-Weltrekordflug mitfieberten. 

Im Zuge der Errichtung der Photovoltaikanlage konnten wir die alten Eternitdächer sanieren, die Infrastruktur des Gebäudebestands sichern und den Netzanschluss komplett neu bauen. Unsere gemeinsame Pressemeldung mit der Fliegerschule finden Sie unten. 

Presse-Echo: 

Solarkraftwerk am Flugplatz Burg Feuerstein
Das Solarkraftwerk am Flugplatz Burg Feuerstein mit einer Leistung von 500 kWp ging am 9. Juni 2021 in Betrieb. Langfristig ist eine Eigenversorung des Flugplatzes mit Sonnenstrom geplant.

Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V.
Flugplatz Burg Feuerstein (EDQE), 91320 Ebermannstadt 
www.edqe.de

Ihre Ansprechpartnerin:
Tanja Adamski, Operations Management
Telefon: 09194 – 79 75 75
E-Mail: info@edqe.de 

Logo WINDPOWER

Pressekontakt WINDPOWER GmbH
Prüfeninger Str. 20, 93049 Regensburg
www.windpower-gmbh.de

Ihre Ansprechpartnerin:
Eva Brunner
Telefon: 0941 381775 – 44
E-Mail: eva.brunner@windpower-gmbh.de

Der Flugplatz Burg Feuerstein im solaren Zeitalter:
Neues Solarkraftwerk mit 500 kWp ermöglicht die Optimierung und den Ausbau der Infrastruktur vor Ort.

Regensburg / Niedermirsberg, 17. Juni 2021

Am 09. Juni 2021 nahmen die Stadtwerke Ebermannstadt mit dem Projektierungsbüro WINDPOWER GmbH aus Regensburg eine Aufdach-Photovoltaikanlage auf den Gebäuden der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein e.V. in Betrieb. Nach einem erfolgreichen Testlauf speist die aus 1.349 Solarmodulen bestehende Anlage in das Netz der Stadtwerke ein.

Die Errichtung der Photovoltaikanlage ermöglichte die Optimierung und den Ausbau der Infrastruktur des Landesleistungszentrums Segelflug in zweierlei Hinsicht:

  1. Dank der Mietzahlung für die Dachflächen durch WINDPOWER an die Fliegerschule konnte der Verein die Instandsetzung sanierungsbedürftiger Dächer finanzieren. Die Sanierung von über 2.300 m² Dacheindeckung und Teilen der Entwässerung sowie die Montage der Solaranlage erfolgten in einem Bauvorhaben. Der Bestand der Gebäude ist erneut für lange Zeit gesichert.
  2. Um das leistungsstarke Solarkraftwerk an das Stromnetz anzuschließen, wurde der Stromanschluss des Geländes aufgewertet. Die Stadtwerke Ebermannstadt übernahmen den Netzausbau und tauschten hierzu in einem Trafogebäude einen bestehenden Trafo durch einen leistungsstärkeren aus. WINDPOWER verlegte insgesamt 900 Meter neue Stromkabel, der Anschluss des Geländes an das öffentliche Stromnetz erfolgte mit 2 leistungsfähigen Kabeln von je 300 mm² Querschnitt.

Das solare Kraftwerk wertet als langfristige Investition den Flugplatz Burg Feuerstein mit einem modernen und ökologischen Image auf. Der Betrieb der PV-Anlage durch WINDPOWER ist vorerst für 30 Jahre geplant. Nach der Inbetriebnahme des Solarkraftwerks sind nun weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und des ökologischen Mehrwerts der nachhaltigen Stromerzeugung vor Ort in Planung:

 „Der von der PV-Anlage erzeugte Solarstrom ist günstig. Davon sollen auch die Betreiber der Flugschule und des Restaurants profitieren. Wir werden den Stromverbrauchern vor Ort anbieten den sauberen Ökostrom direkt zu beziehen. Die leckere Pizza kann an sonnigen Tagen zukünftig weitgehend CO2 -frei zubereitet werden.“ so Armin Schmid, Projektentwickler Photovoltaik bei WINDPOWER.

Neben der Verwendung der Sonnenenergie für den bereits vorhandenen Stromverbrauch öffnet die neue Netzinfrastruktur zukunftsweisende Perspektiven:

„Über geplante Ladesäulen können die Flieger*innen und Besucher*innen zukünftig Sonnenstrom für Ihre e-Autos tanken. Doch der Ausbau der Netzinfrastruktur ermöglicht die Bereitstellung deutlich höherer Leistungen und weist in eine neue Richtung der privaten Fliegerei – die Zeit der Elektroflugzeuge.“ Tanja Adamski, Operations Manager, Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V.

Zusätzlich zu der geplanten Stromversorgung von Flugschule und Gaststätte sowie der Errichtung von Ladeinfrastruktur, plant WINDPOWER zusammen mit der Fliegerschule für die Besucher*innen des Flugplatzes die Installation eines Displays des Herstellers solarfox zur Visualisierung der Stromdaten. Der von der hauseigenen Photovoltaikanlage produzierte Stromertrag kann darauf als Tages-, Monats-, Jahres- oder Gesamtansicht dargestellt werden.

Daten zur in Betrieb genommenen Photovoltaikanlage in Niedermirsberg:

  • Inbetriebnahme: 09.06.2021
  • Installierte Leistung: 499,130 kWp
  • Technik:349 x CS3L 370 MS Canadian Solar, Wechselrichter Huawei
  • Netzbetreiber: Stadtwerke Ebermannstadt Versorgungsbetrieb GmbH
  • Anlagenbetreiber: WINDPOWER Projekt 6 GmbH & Co. KG