Kategorie-Archiv: Windpower GmbH

Spende an Kinderhilfe Senegal e.V.

HolzsparofenDer Verein „Kinderhilfe Senegal e.V.“ setzt sich vor allem in der südsenegalesischen Region
Casamance dafür ein, den Menschen eine Perspektive zu schaffen und somit Fluchtursachen
zu bekämpfen. Für dieses Engagement überreichte die Windpower GmbH der Kinderhilfe
Senegal e.V. im März diesen Jahres einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 €.

Werkstatt SolarlampenWie Herr Walter Hoffmann von der Kinderhilfe Senegal nun mitteilte, wurde
die Spende bereits sinnvoll eingesetzt. Mit dem Geld konnte mittlerweile der Aufbau einer Werkstatt für die Montage von Solarlampen und für den Bau von Holzsparöfen in Abene finanziert werden. Des Weiteren subventionierte die Kinderhilfe Senegal die Materialkosten zur Herstellung der Holzsparöfen, damit der Verkaufspreis trotz der gestiegenen Preise für Stahlblech bei ca. 40 € gehalten werden kann. Der Turbo-Ofen entpuppte sich unter den Familien in und um Abene als Verkaufsschlager, so wurden seit April bereits 50 der Öfen fabriziert und verkauft. Der Turbo-Ofen arbeitet nahezu rauchfrei und verbraucht 70 % weniger Holz als herkömmliche Öfen. Das schont die Menschen und die Natur.Holzsparofen2

Im Januar 2017 plant die KHS erneut eine Arbeits- und Besuchsreise in die Casamance, um sich ein Bild vor Ort zu machen und die Fortschritte der laufenden Projekte zu begutachten. Für die Zukunft sollen neue Projekte auf den Weg gebracht werden.

Kinderhilfe Senegal e.V.

 

Projekt „Beautiful Power“

Beautiful Power Bild 1In Zukunft sollen sich die Windkraftanlagen besser in die Landschaft integrieren und weniger durch ihr grau-weißes, unästhetisches  Äußeres auffallen. So stellen es sich Reinhold Geyer, Initiator der Aktion „Beautiful Power“ und sein Team, das den Windrädern den neuartigen Anstrich verpassen soll, vor. Der Initator hat bei dem renommierten Farbdesigner Friedrich Ernst von Garnier gelernt.

Die Initiative plant die Türme und Rotoren gestreift, in den Farben grün, blau, rot und orange anzumalen, damit sich diese besser an die Landschaft anpassen. Was sie nicht möchten ist, dass die Farbanmutungen bunt sind, denn das wirke fremd und störend. In der Natur gibt es keine farbige Eintönigkeit, die Farben sind gegliedert zwischen hell und dunkel, warm und kalt. Daher muss auch bei den Windrädern darauf geachtet werden, dass ein abgestimmter farblicher Klang herrscht.

Hinter dem Projekt stehen neben Personen aus Politik und Verwaltung, auch Unterstützer aus Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft.

roeslau_strasse_2kleine-blau-weiss-gruengruppe_1 (2)

https://beautifulpowerfarbdesign.wordpress.com/

Ausflug der Grünen Jugend in den Windpark Deining/Velburg

GJ Ausflug 2016 - 1Am 04.08.2016 fand eine von der Windpower GmbH organisierte Wanderung in den
Windpark Deining, zusammen mit der Grünen Jugend Regensburg und dem Kreisverband   Bündnis90/Die Grünen Regensburg, statt. Gemeinsam fuhr die Wandergruppe mit dem Agilis  von Regensburg aus in Richtung Nürnberg los.

GJ Ausflug 2016 - 2Ziel war zunächst der Bahnhof Deining, der nach einer 45-minütigen Fahrt erreicht wurde. Von dort ging es dann rund 10 km in Richtung des Windparks Deining / Velburg. An der Windenergieanlage Deining 9 fand ab 11.30 Uhr eine Besichtigung statt. Dieser längere Halt ließ auch ausreichend Zeit, sich mit einem kleinen Picknick zu stärken.

Die WEA Deining 9 ist eine Anlage vom Typ Senvion 3.2M114 mit einem 143 m hohen Turm und einer Nennleistung von 3.200 kW. Der gesamte Windpark besteht aus 20 Anlagen mit insgesamt 46,45 MW Leistung und ist damit einer der größten Windparks in Bayern. Hier finden sich Windmühlen aller drei großen deutschen Windenergieanlagenhersteller Enercon, Nordex und Senvion.

GJ Ausflug 2016 - 3Der Mitbegründer der Firma Windpower GmbH, Herr Willi Braun, öffnete den Turm der Windenergieanlage und informierte im Inneren über die Technik des Windkraftwerkes, außerdem gab er einen Überblick über die Geschichte der Windenergienutzung in Bayern. Nach der ausgiebigen Besichtigung ging es noch 3 km hin zum Bahnhof Batzhausen. Von dort fuhr die Gruppe wieder zurück nach Regensburg.

Petition gegen Atomkraftwerke

Keine neuen Atomkraftwerke in der EU! So lautet eine Unterschriftenaktion von WeAct, der Petitionsplattform von Campact! 

WeAct möchte Bundeskanzlerin Merkel eine Unterschriftenliste übergeben, mit welcher diese dazu aufgefordert werden soll, unsere europäischen Nachbarn davon zu überzeugen, künftig nicht mehr auf teure und riskante Atomenergie zu setzen. Stattdessen strebt die Petition an, die Energiewende zu verteidigen und den Atomausstieg europaweit voranzutreiben.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://weact.campact.de/petitions/keine-neuen-atomkraftwerke-in-der-eu

 

Aufruf von Campact! zum neuen EEG

Campact! ruft dazu auf, einen Appell an die Ministerpräsident/innen zu unterzeichnen.

Grund hierfür ist die Neugestaltung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG). Diese Neuerung bedroht die Energiewende zugunsten der Kohle- und Atomenergie und sieht vor, den Ausbau von Windenergie an Land zu bremsen.

Alle wichtigen Informationen zu der geplanten Neuerung finden Sie unter folgendem Link:

https://www.campact.de/windkraft/appell/teilnehmen/

Windspezialisten üben Rettung aus der Höhe

Höhenrettung an der WEA Deining 9_1Für die Abteilung der technischen Betriebsführung der Windpower GmbH fand am 31.03.2016 wieder das jährlich vorgeschriebene Höhenrettungstraining statt. Dieses Mal wurde zusammen mit der Höhenrettungsgruppe aus Straubing trainiert. Insgesamt beteiligten sich vier unserer Mitarbeiter an der Rettungsübung. Diese wurde an der Windkraftanlage Deining 9 (Typ Sevion 3.2M114) bei Neumarkt
i. d. Opf. abgehalten, welche 143 Meter Nabenhöhe hat. Zur Wahrung der Sicherheit der Mitarbeiter an Windenergieanlagen ist es Pflicht, einmal jährlich eine solche Übung durchzuführen.

Höhenrettung an der WEA Deining 9_2Das Team der SHRT Straubing (Spezielles Retten aus Höhen und Tiefen) leitete die ganztägige Übung und schulte die Mitarbeiter der Windpower GmbH, sowohl theoretisch als auch praktisch. Geübt wurde das Anlegen des sogenannten PSAgA (Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz). Es gab eine Einweisung in die Steigschutzeinrichtungen und in das Abseil-Rettungsgerät mit Hubfunktion. Außerdem führten die Beteiligten praktische Rettungsübungen an der Windenergieanlage durch: die Selbstrettung, die Rettung eines Kollegen und sich selbst (Abseilen zu zweit) sowie die Rettung eines verunglückten Kollegen über die Leiter.

Diese besondere Rettungsübung ist nicht nur für die Teilnehmer eine aufregende Sache. Auch für zufällige vorbeikommende Passanten sorgte das Abseilen der Kollegen von der Windenergieanlage für große Verwunderung und Erstaunen.

Höhenrettung an der WEA Deining 9_4Höhenrettung an der WEA Deining 9_3Die Übung fand an einem Tag mit wenig Wind statt. Es kam somit zu keinen Ertragseinbußen während der Übung. Die Tage danach konnte die WEA Deining 9 wieder wie gewohnt umweltfreundlichen und kostengünstigen Windstrom liefern. Die Windpower GmbH kümmert sich um einen sicheren und konfliktfreien Betrieb der Windenergieanlagen. Die regelmäßigen Höhenrettungsübungen sind wichtiger Bestandteil dieses sicheren Betriebes.

 

 

 

Windpower beseitigt Fluchtursachen mit Spende zum 20-jährigen Jubiläum

Kinderhilfe Senegal e.V. erhält 5.000 Euro

20 Jahre Windpower SpendeWindpower GmbH überreichte am Donnerstag, den 17.03.2016 einen Spendenscheck an die Kinderhilfe Senegal e.V. Der Verein kauft von der Spende in Höhe von 5.000,- Euro Ausstattungsgegenstände für eine Berufsschule für Erneuerbare Energien und für eine Werkstatt für Solarlampen und effiziente Holzkocher. Er schafft so für die Menschen vor Ort im Senegal eine Perspektive und bekämpft Fluchtursachen.

Das erfolgreiche Regensburger Planungsbüro für Erneuerbare Energien Projekte blickt an seinem 20-jährigen Jubiläum über den Tellerrand hinaus. Im Angesicht des Klimawandels rückt die Welt zusammen. Es genügt nicht den Klimaschutz nur vor Ort zu betreiben, man muss ihn in die Welt hinaus tragen. Weiterlesen

Windenergienutzung in der Oberpfalz zum 31.12.2015

Übersicht-Windenergienutzung-in-der-Opf_2015-12-31-001Zum Jahresende 2015 waren in der Oberpfalz 109 Windkraftwerke mit ca. 243 MW Nennleistung in Betrieb. Absoluter Spitzenreiter unter den Landkreisen ist nach wie vor der Landkreis Neumarkt mit über der Hälfte aller in der Oberpfalz betriebenen Windenergieanlagen.

Die bisher in der Oberpfalz aufgestellten Windkraftwerke bedeuten auch, dass im Bezirk eine halbe Milliarde Euro in die Neuausrichtung unserer Energieversorgung investiert wurde! Davon bleibt ein hoher Anteil in der Region.

Das Potential in der Oberpfalz ist nach wie vor bei Weitem nicht ausgeschöpft! Die 10H-Regelung wird auch dazu führen, dass der weitere Ausbau vorerst einbricht. Dabei ist es dringend notwendig, die Nutzung der Windkraft weiter zu intensivieren, um das Klima zu schützen und eine nachhaltige Energieversorgung zu gestalten. Mittelfristig lässt sich mit der Windenergie rund ein Drittel des Stromverbrauches in der Oberpfalz decken.

Quelle – BWE Oberpfalz

 

Weltklimavertrag beschlossen

2015 weltklimavertrag grafikIn Paris auf der #COP21 (Conference of the Parties, Twenty-first session), der Weltklimakonferenz, beschlossen 195 Staaten einen Weltklimavertrag. Diesen finden Sie hier als PDF FIle. Die Webseite klimaretter.info gibt einen ersten Überblick über den Inhalt.

Bei allem berechtigtem Jubel und der nachvollziehbaren Freude: Jetzt gilt es, diesen Vertrag auch umzusetzen! Und da fällt auf, bei uns in Deutschland wird der Klimaschutz momentan von der Politik eher ausgebremst als gefördert. So wird laut BWE e.V. das EEG zum Erneuerbare-Energien-Begrenzungsgesetz und die Anzahl der Arbeitsplätze in der Branche haben zuletzt wieder abgenommen.

In Bayern spricht der BWE e.V. gar von einem „Kalkulierten Ende statt kalkuliertem Ausbau der Windkraft in Bayern“ durch die 10H-Regelung.

Es bleibt also noch zu viel zu tun!

 

PM: Gute Windernte im November 2015

Windernte im Windpark Pilsach

Windernte im Windpark Pilsach

Die Windernte im November 2015 gibt Anlass zur Freude. Die 26 von der Windpower Unternehmensgruppe und ihren Partnern auf den Oberpfälzer Jurahöhen realisierten Windräder produzierten 22 Mio. kWh Strom.

Damit deckten sie rechnerisch wahlweise:

  • rund 40 % des durchschnittlichen monatlichen Gesamtstrombedarfes im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz ab.[1]
  • rund 25 % des durchschnittlichen monatlichen Gesamtstrombedarfes in der Stadt Ingolstadt inkl. Audi AG ab.[2]
  • rund 10 % des durchschnittlichen monatlichen Gesamtstrombedarfes in der Stadt Nürnberg ab.[3]
  • rund 20 % des durchschnittlichen monatlichen Gesamtstrombedarfes in der Stadt Regensburg ab.[4]
  • rund 100 % des durchschnittlichen monatlichen Gesamtstrombedarfes im Stadtgebiet Weiden ab.[5]

Weiterlesen