Kategorie-Archiv: News

Energiezukunft.eu: EEG-Umlage 2014: nur 0,15 Cent/kWh für neue Anlagen

„Nach Berechnungen des Bundesverbandes Erneuerbare Energien zahlen Verbraucher für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien 2014 nur einen kleinen Aufschlag beim Strompreis. Sinkende Börsenpreise und Indprivilegien lassen die Umlage steigen.

04.09.2013 – Die reinen Förderkosten für Strom aus Wind-, Solar- und Bioenergie sowie Wasserkraft und Geothermie betragen nach Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) im nächsten Jahr 2,54 Cent pro Kilowattstunde (kWh) statt bisher 2,39 Cent/kWh. Dennoch steigt die EEG-Umlage insgesamt von heute 5,27 auf voraussichtlich rund 6,4 Cent/kWh an. Für diese Erhöhung sind insbesondere die fallenden Börsenpreise für Strom verantwortlich. Zudem steigern großzügige Ausnahmeregelungen für die Industrie die Kosten für Verbraucher.“

Link zum Artikel auf dem Portal www.energiezukunft.eu

Windkraftförderung zahlt sich aus!

Laut einer Studie des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) haben sich die Förderausgaben von Bund und Ländern durch die von der Branche gezahlten Steuern bereits amortisiert! Auf agrar online ist hierzu ein Artikel erschienen. Die Studie mit dem Titel „Gesamtbilanz der EE-Förderung aus industriepolitscher Sicht am Beispiel der Windenergie an Land“ ist auf der Webseite des ZSW zu finden. 

Neues britisches AKW bekommt 10,6 Cent/kWh garantiert – deutscher Windstrom derzeit nur 9,27 Cent/kWh!

Laut einem Bericht des Handelsblatt baut ein französisch-chinesisches Konsortium im südenglischen Somerset zwei neue Atomkraftreaktoren für veranschlagte 19 Mrd. Euro. Während sich Deutschland endlich zum Abschalten aller Atommeiler durchgerungen hat, scheinen die Nachbarländer nach wie vor an diesen Wahnsinn zu glauben.

Bemerkenswert dabei ist, dass den Betreibern für ihren Atomstrom eine Vergütung von 10,6 Cent pro eingespeister kWh garantiert wird. Dieser Preis ist damit höher als der momentane Strompreis in Großbritannien. Auch ist diese Vergütung deutlich höher als die derzeitig in Deutschland garantierte Vergütung für an Land erzeugten Windstrom! Windkraftwerke die 2013 in Betrieb gehen, erhalten 9,27 Cent / kWh.

Hinzu kommt, dass bis zur ersten erzeugten kWh aus diesem Kernkraftwerk viele Jahre vergehen werden. Momentan ist nicht abzusehen, wie weit der Preis für Strom bis dahin dank der günstigen erneuerbaren Energien sinken wird. Bereits jetzt ist auch Solarstrom aus Großanlagen schon günstiger!

 

EUROSOLAR e.V.: Der Missbrauch des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) muss beendet werden!

Anlässlich der von den Übertragungsnetzbetreibern veröffentlichten EEG-Umlage für 2014 erklärt EUROSOLAR e.V. in einer Pressemitteilung Bonn, 16. Oktober 2013.:

Der Missbrauch des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) muss beendet werden!

Der Anstieg der EEG-Umlage zum Vorjahr geht nur zu einem geringen Teil auf den Zubau von Erneuerbaren-Energien-Anlagen zurück. Die EEG-Umlage von 6,24 Cent pro Kilowattstunde in 2014 enthält an reinen Finanzierungskosten für die Erneuerbaren Energien lediglich 2,54 Cent. Zentral ist hierbei, dass immer mehr große Stromverbraucher von der EEG-Umlage befreit wurden, die Energiewende nicht mittragen und trotzdem von deren preissenkenden Effekten profitieren. Stattdessen wird dieser geringe Anstieg als Grund genommen, Druck auf Politik und Öffentlichkeit auszuüben das EEG abzuschaffen.

Weiterlesen

Kampagne Rückenwind für Bayern übergibt 6600 Unterschriften

130910 Bündnis RückenwindDie Kampagne Rückenwind für Bayern hat auf einer Veranstaltung der Staatsregierung über 6600 Unterschriften für Windkraft und für die Energiewende in Bayern übergeben. Fast 100 Personen trotzten dem strömenden Regen und lauschten den Rednerinnen und Rednern:

Dr. Herbert Barthel (Energiereferent Bund Naturschutz in Bayern)
Dr. Thomas Banning (Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG)
Jan Hinrich Glahr (Stellvertretender Präsident Bundesverband für Windenergie)
Rückenwind für Bayern - Unterzeichnen Sie jetztPeter Weierich (Netzwerk Nordbayerische Genossenschaften)
Margarete Bause (Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Bündnis 90/Die Grünen)
Nicole Fritsche (Landesvorstand, DIE LINKE)
Albert Pfeiffer (Bürger aus Dachau)

Die Kampagne dankt allen für die Arbeit der vergangenen Wochen und die Werbung für Unterschriften!