Boris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50Hertz: „80 Prozent Erneuerbare sind kein Problem.“

Umspannwerk Berching mit WEA im Hintergrund kleinDie Redakteurin Dagmar Dehner hat für den Tagesspiegel den Geschäftsführer der 50Hertz Transmission GmbH Herrn Boris Schucht zum Thema Erneuerbare Energien und Netzausbau interviewt. Hier einige Auszüge:

„Wir verstehen uns als Labor der Energiewende. Unser Netzgebiet umfasst mit dem Nordosten etwa ein Drittel Deutschlands. Im vergangenen Jahr lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch rechnerisch bei 49,5 Prozent. Wir werden in diesem Jahr deutlich oberhalb von 50 Prozent liegen. Es gibt keine andere Region, die vergleichbar viel nicht stetige Energien, wie Solar- und Windstrom, sicher ins System integriert hat. Die Versorgungssicherheit ist derweil sogar noch gewachsen. Allerdings zeigen die hohen Kosten für das Engpassmanagement im vergangenen Jahr – im Netzgebiet von 50Hertz rund 350 Millionen Euro, deutschlandweit etwa 1,1 Milliarden Euro zulasten der Verbraucher –, dass der Netzausbau dem Ausbau der Erneuerbaren noch hinterherhinkt. “

„Wir entwickeln mit den Partnern im elektrischen System neue Verfahren und Technologien für die sichere Integration von Solar- und Windstrom. Es fängt bei den Prognosen an. Es gibt inzwischen gute Vorhersagen, wie viel Wind- oder Solarstrom voraussichtlich ins Netz eingespeist werden wird. Das weicht bei Wind nur noch um etwa zwei Prozentpunkte von der Realeinspeisung ab.“

„Es gibt einige Mythen in der Energiewirtschaft. Einer davon ist die Vorstellung, man brauche bei der Integration erneuerbarer Energien sofort mehr Flexibilität im System. Also Speicher oder abschaltbare Lasten oder Backup-Kraftwerke. Das ist ein Mythos. Wir haben viel mehr Flexibilität im System, als wir benötigen.“

„Die Sonnenfinsternis hat gezeigt, wir sind schon heute recht gut darauf vorbereitet, die Fotovoltaik ins System zu integrieren. Wir sind auf dem richtigen Weg, um in der Lage sein zu können, in Zukunft 70 bis 80 Prozent erneuerbare Energien ohne zusätzliche Flexibilitätsoptionen integrieren zu können. Was wir an Flexibilitätsangeboten haben, wird uns bis 2030 oder sogar 2040 ausreichen.“

Hier geht es zum vollständigen Interview: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/energiewende-80-prozent-erneuerbare-sind-kein-problem/13688974.html

Wieso die Stromkosten wirklich steigen.

Presseerklärung der Gundremminger Bürgerinitiative FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V. vom 07.06.2016:

Atomausstieg und Klimaschutz hintertrieben – Die Wirtschaftsminister/innen Aigner und Gabriel sagen frech die Unwahrheit

Wirtschaftsministerin Aigner und Wirtschaftsminister Gabriel, beide nicht vom Fach, loben die Pläne, den Zubau von PV und Windkraft auszubremsen. Und verbreiten frech Unwahrheiten über die Stromkosten, die sie selber nach oben treiben.

Ministerin Aigner behauptet in ihrer Presseerklärung v. 2.6., Bayern habe sich bei den Verhandlungen um das EEG in wesentlichen Punkten durchgesetzt und sorge so für bezahlbare Strompreise. Minister Gabriel schreibt am 3.6. an die SPD-Fraktionsmitglieder: „Denn Energiekosten sind gerade für Familien mit Kindern in den nicht so wohlhabenden Haushalten nichts, was man aus dem Auge verlieren darf.“

Hier eine Auflistung von politischen Entscheidungen der Bundesregierung, die zu Steigerungen der Stromkosten führen. Auch Frau Aigner war lange Ministerin in der Bundesregierung und hat vielen dieser fatalen Maßnahmen zugestimmt. Diese Beschlüsse tragen in unterschiedlichem Maße zu dem Problem bei, was die beiden Minister behaupten zu lösen.

  • Netzentgelte steigen, da den Offshore-WKA (Windkraftanlagen) zu Lasten der Netzbetreiber (und damit der Netzentgelte!) die Steckdose auf See installiert wird
  • Netzentgelte steigen, da den Offshore-WKA zu Lasten der Netzbetreiber ihre mögliche Pro­duktion bezahlt wird, auch wenn der Netzanschluss noch nicht fertig oder gestört ist
  • Netzentgelte steigen, da infolge mangelnden Netzausbaus immer mehr Kosten für das Abregeln von EE-Anlagen („Einspeisemanagement“) und für Redispatch gezahlt werden. In 2015 waren das angeblich bereits 1,1 Mrd €. Gerade Bayern ist durch Verzögerung des Netzausbaus mit schuld
  • Netzentgelte sind zu hoch, da den Netzbetreibern eine zu hohe Eigenkapitalrendite von fast 9 % zugebilligt wird und die damalige CDU/CSU/FDP-Regierung Vorstöße der Bundesnetzagentur abgewiesen hat, angesichts stark fallender Kapitalmarktrenditen auch die Eigenkapitalrenditen der Netzbetreiber zu senken
  • Netzentgelte werden steigen, weil man zu viele HGÜ-Teilstrecken unnötig + teuer verkabeln will
  • EEG-Aufwand steigt, weil infolge schlechter Marktordnung die Preise an der Strombörse in ungesunde Tiefen gesunken sind und dies nicht einmal bei den Stromkunden ankommt
  • EEG-Aufwand steigt, da man aus industriepolitischen Gründen die Seewindkraft zu stark fördert
  • EEG-Aufwand ist für viele KMU (kleine und mittlere Unternehmen) und Haushalte hoch, weil Großverbraucher zu stark entlastet und deren Anteile auf die Kleinen umgelegt werden
  • EEG-Aufwand ist hoch, weil die teure EE-Art Biogas weiter zur Förderung der Bauern geschont und bevorzugt wird. Biogasanlagen rechtfertigen auf Dauer nur die hohen Vergütungen, wenn sie flexibel entsprechend der schwankenden Nachfrage betrieben werden. Oder aber durch sinnvolle Nutzung der Abwärme Nebenverdienste erwirtschaften.
  • Steuern werden steigen, weil Bayern neue Gaskraftwerke subventionieren will

Weiterlesen

Energiewende retten – Demonstration in Berlin

Am Donnerstag, dem 2. Juni 2016, fand im Berliner Regierungsviertel eine große Demonstration unter dem Motto „Energiewende retten“ statt. Hierzu waren unter den etwa 10.000 Demonstranten auch einige Mitarbeiter der Windpower GmbH inkl. des Geschäftsführers vor Ort. Sie forderten den weiteren schnellen Ausbau von Erneuerbaren Energien. Die Demo wurde getragen von einem breiten Bündnis aus dem Bundesverband Erneuerbare Energien, den Branchenverbänden der Windenergie, Solarenergie und Biomasse sowie der IG Metall Küste, dem Deutschen Bauernverband, der Anti-AKW-Bewegung und der Ende-Gelände-Bewegung.

Weiterführende Informationen:

Windpower vor Ort auf Demo in Berlin:

20160602 2 Demo Energiewende retten Berlin Windpower Auftaktkundgebung 20160602 3 Demo Energiewende retten Berlin Windpower Auftaktkundgebung 2 20160602 4 Demo Energiewende retten Berlin Windpower Frontbanner 20160602 1 Demo Energiewende retten Berlin OWi Wirtschaftsministerium20160602 5 Demo Energiewende retten Berlin Windpower Windflags Frontbanner 20160602 6 Demo Energiewende retten Berlin OWi Hauptbahnhof 20160602 7 Demo Energiewende retten Berlin OWi Kanzleramt 20160602 8 Demo Energiewende retten Berlin OWi Kanzleramt Dirkhof20160602 9 Demo Energiewende retten Berlin OWi Bundestag 20160602 10 Demo Energiewende retten Berlin OWi Bundestag Bauzaun 20160602 11 Demo Energiewende retten Berlin OWi Brandenburger Tor 20160602 12 Demo Energiewende retten Berlin Windpower Bühne 20160602 13 Demo Energiewende retten Berlin Windpower Dr. Anton Hofreiter20160602 14 Demo Energiewende retten Berlin OWi Dr. Anton Hofreiter

Petition gegen Atomkraftwerke

Keine neuen Atomkraftwerke in der EU! So lautet eine Unterschriftenaktion von WeAct, der Petitionsplattform von Campact! 

WeAct möchte Bundeskanzlerin Merkel eine Unterschriftenliste übergeben, mit welcher diese dazu aufgefordert werden soll, unsere europäischen Nachbarn davon zu überzeugen, künftig nicht mehr auf teure und riskante Atomenergie zu setzen. Stattdessen strebt die Petition an, die Energiewende zu verteidigen und den Atomausstieg europaweit voranzutreiben.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://weact.campact.de/petitions/keine-neuen-atomkraftwerke-in-der-eu

 

Warnminute gegen das Ausbremsen der Windenergie

Protestaktion der Windpower GmbHIn Regensburg protestierten am 25. Mai die Beschäftigten vor dem Büro der Windpower GmbH gegen das geplante massive Ausbremsen der Windenergie durch die Bundesregierung.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist mit einer einzigartigen Erfolgsgeschichte verbunden. Der verlässliche Rahmen half, enorme Kostensenkungspotenziale zu erschließen. Wind an Land kann deshalb heute weltweit mit neuen Kohle- oder Gaskraftwerken konkurrieren. Zudem ist eine international wettbewerbsfähige Industrie mit 150.000 Beschäftigten entstanden, die weltweit technologische Maßstäbe setzt. Die Windbranche hat geholfen, wichtige industrielle Kerne zu sichern. Die Zulieferer sichern in ganz Deutschland Arbeitsplätze im Maschinenbau, der Elektroindustrie und der Bauwirtschaft.

Voraussetzung für eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Entwicklung ist ein stabil dynamischer Heimatmarkt. Die Bundesregierung will nun jedoch die Dynamik der Energiewende ausbremsen und den Zubau der Windenergie massiv beschränken. Dies ist ein völlig falsches Signal. Darauf machten Tausende Beschäftigte und Unternehmen der Windbranche am 25. Mai 2016 aufmerksam und riefen deutschlandweit zu einer Warnminute auf. Auch die Windpower GmbH aus Regensburg hat sich dieser Aktion angeschlossen.

Die Unternehmen unterstüzten die Position der Bundesländer, die sich über alle Parteigrenzen für einen stabilen Ausbau der Windenergie stark machen (Bundesrat 27.11.2015 und Wismarer Appell 25.01.2016). Auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 31. Mai 2016 wird erneut versucht, eine vernünftige Einigung zu diesem Thema zwischen Bund und Ländern zu erzielen.

„Windenergie an Land ist der preiswerteste Leistungsträger der Energiewende und ein wichtiger Jobmotor in Deutschland. Die Chancen für Arbeit, Wertschöpfung vor Ort und Erfolg im Export dürfen nicht verspielt werden. Die Vorschläge und Forderungen aus der Bundesregierung drohen den Ausbau deutlich abzubremsen und gefährden damit den Heimatmarkt als Basis für die Erfolge im Export. Diese Entwicklung setzt über 150.000 Arbeitsplätze in der Branche leichtfertig aufs Spiel. Die Energiewende würde mit dem aktuellen EEG-Entwurf ausgerechnet zu dem Zeitpunkt infrage gestellt, wo sich die Weltgemeinschaft in Paris auf ambitionierte Klimaschutzziele verständigt hat und die zentralen Akteure der Energiewirtschaft auf die Erneuerbaren Energien umstellen“, so Johann Lenz, Geschäftsführer der Windpower GmbH.

„Anstelle ständig über Verschlechterungen am Erneuerbaren-Energien-Gesetz nachzudenken und die Anlagenbetreiber mit immer größeren bürokratischen Hürden zu gängeln, muss die große Koalition endlich den Missbrauch unserer Atmosphäre, als riesige kostenlose Müllhalde, beenden. Wir brauchen eine CO2-Abgabe für die größten Dreckschleudern in unserem Land! Dafür kämpfen wir zusammen mit unseren tausenden Gesellschaftern auch an diesem 25. Mai!“ erklärt Johann Lenz, Geschäftsführer der Windpower GmbH. Die Beschäftigten der Windpower GmbH warben um 5 vor 12 gemeinsam vor dem Büro für die Energiewende. Sie unterstützten so sichtbar die bundesweit von den Verbänden der Erneuerbaren Energien, Gewerkschaften und Umweltschutzorganisationen gestartete Kampagne „Energiewende retten!“

 

Aufruf von Campact! zum neuen EEG

Campact! ruft dazu auf, einen Appell an die Ministerpräsident/innen zu unterzeichnen.

Grund hierfür ist die Neugestaltung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG). Diese Neuerung bedroht die Energiewende zugunsten der Kohle- und Atomenergie und sieht vor, den Ausbau von Windenergie an Land zu bremsen.

Alle wichtigen Informationen zu der geplanten Neuerung finden Sie unter folgendem Link:

https://www.campact.de/windkraft/appell/teilnehmen/

OTTI-Forum: Windenergie im Binnenland, Wind meets Solar and Storage

Die Windpower GmbH beteiligt sich aktiv an der Gestaltung der Fachkonferenz „Windenergie im Binnenland, Wind meets Solar and Storage“. Der Leiter unserer Projektentwicklung Herr Dr. Peter Niebauer verantwortet den Themenbereich Technische Innovationen. Die Konferenz findet währen der großen PV-Messe Intersolar statt. Flyer mit Programm

Banner_quer_einfach_2016

Windpower sponsert den 18. Jura-Radmarathon 2016

Bereits zum 18. Mal findet der beliebte Jura-Radmarathon in 2016 statt! Dieser Radmarathon bietet mit insgesamt 10 Strecken, je 5 für Mountainbike-Freunde und 5 für Fahrrad-Freunde, für jeden eine passgenaue Strecke an. Vom Einsteiger bis zum Vollprofi ist hier jede und jeder herzlich willkommen!

Die Mitarbeiter der Windpower GmbH und Freunde werden natürlich auch dieses Jahr wieder an dem Jura-Radmarathon teilnehmen. Wir freuen uns schon auf einen tollen Tag voller Bewegung und frischer Luft. Die Windpower GmbH sponsert auch dieses Jahr den Jura-Radmarathon mit einem Radiospot:

 

Zudem gibt es dieses Jahr einen kleinen Videoclip mit dem Kommentator Armin Wolf:

 

Windspezialisten üben Rettung aus der Höhe

Höhenrettung an der WEA Deining 9_1Für die Abteilung der technischen Betriebsführung der Windpower GmbH fand am 31.03.2016 wieder das jährlich vorgeschriebene Höhenrettungstraining statt. Dieses Mal wurde zusammen mit der Höhenrettungsgruppe aus Straubing trainiert. Insgesamt beteiligten sich vier unserer Mitarbeiter an der Rettungsübung. Diese wurde an der Windkraftanlage Deining 9 (Typ Sevion 3.2M114) bei Neumarkt
i. d. Opf. abgehalten, welche 143 Meter Nabenhöhe hat. Zur Wahrung der Sicherheit der Mitarbeiter an Windenergieanlagen ist es Pflicht, einmal jährlich eine solche Übung durchzuführen.

Höhenrettung an der WEA Deining 9_2Das Team der SHRT Straubing (Spezielles Retten aus Höhen und Tiefen) leitete die ganztägige Übung und schulte die Mitarbeiter der Windpower GmbH, sowohl theoretisch als auch praktisch. Geübt wurde das Anlegen des sogenannten PSAgA (Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz). Es gab eine Einweisung in die Steigschutzeinrichtungen und in das Abseil-Rettungsgerät mit Hubfunktion. Außerdem führten die Beteiligten praktische Rettungsübungen an der Windenergieanlage durch: die Selbstrettung, die Rettung eines Kollegen und sich selbst (Abseilen zu zweit) sowie die Rettung eines verunglückten Kollegen über die Leiter.

Diese besondere Rettungsübung ist nicht nur für die Teilnehmer eine aufregende Sache. Auch für zufällige vorbeikommende Passanten sorgte das Abseilen der Kollegen von der Windenergieanlage für große Verwunderung und Erstaunen.

Höhenrettung an der WEA Deining 9_4Höhenrettung an der WEA Deining 9_3Die Übung fand an einem Tag mit wenig Wind statt. Es kam somit zu keinen Ertragseinbußen während der Übung. Die Tage danach konnte die WEA Deining 9 wieder wie gewohnt umweltfreundlichen und kostengünstigen Windstrom liefern. Die Windpower GmbH kümmert sich um einen sicheren und konfliktfreien Betrieb der Windenergieanlagen. Die regelmäßigen Höhenrettungsübungen sind wichtiger Bestandteil dieses sicheren Betriebes.

 

 

 

Windpower sponsert die 1. Damenmannschaft der DJK-SV Pilsach

Die Windpower GmbH engagiert sich vor Ort in den Standortgemeinden der Windenergieanlagen. So unterstützt sie in diesem Jahr die 1. Damenmannschaft der Fußballabteilung der DJK-SV Pilsach. Windpower sponsert hier einen Satz mit 15 hochwertigen Trikots inkl. Stutzen und Aufdrucken.

Wir wünschen der Damenmannschaft viel Kraft und Erfolg!

Die aktuellen Ergebnisse lassen sich auf der Homepage der DJK-SV Pilsach mitverfolgen: http://www.djk-sv-pilsach.de/1-damenmannschaft/

Ein erstes Bild von den Trikots gibt es schon:20160229 Foto von den Trikots