Börsenstrompreis fällt und EEG-Umlage steigt um je 0,3 Cent / kWh

Der Direktor der Agora Energiewende, einer gemeinsame Initiative der Stiftung Mercantor und der European Climate Foundation, Herr Dr. Patrick Graichen kommentiert die voraussichtlichen Veränderungen in der Strompreiszusammensetzung für das Jahr 2016:

„In dem Maße wie die Großhandelsstrompreise sinken, steigt die EEG-Umlage. In Summe müssen die Stromverbraucher daher nicht mehr zahlen als heute, wenn die Stromanbieter hier ehrlich rechnen. Allerdings bekommen die Stromkunden künftig für ihr Geld deutlich mehr Strom aus Erneuerbaren Energien: Stammt in diesem Jahr voraussichtlich etwa 30 Prozent des Stroms aus Windkraft, Solarenergie und Co., so dürften es 2016 schon 32 bis 33 Prozent werden.“

Hier geht es zum Originalartikel.