Globaler Erdüberlastungstag: Ab morgen lebt die Menschheit auf Pump!

…und Kreditgeberin ist unsere Erde: Ab dem 2. August diesen Jahres haben wir Menschen weltweit bereits mehr Ressourcen verbraucht, als die Natur in diesem Kalenderjahr regenerieren kann.

Alle Ressourcen, die wir ab morgen, dem Globalen Erdüberlastungstag 2017 (Earth Overshoot Day 2017), verbrauchen, sind demnach nur „geliehen“ und gehen zu Lasten von Natur, Umwelt und unserer Zukunft.


Zusammenfassendes Video zum Earth Overshoot Day, produziert von Global Footprint Networks & Earth Overshoot Day (Englisch)

Dem konkreten Datum der Erdüberlastung liegen Berechnungen des Teams von Global Footprint Networks zugrunde. Die Kalkulationen zeigen: Die Menschheit bräuchte 1,7 Erden! Zumindest, wenn wir weiterhin auf der CO²-Überholspur leben und auch in Zukunft mehr Holz, Pflanzen, Futtermittel, Fisch & Nahrungsmittel verbrauchen als auf dieser einen Erde jährlich generiert werden können.

Global betrachtet müssten wir pro Jahr tatsächlich aber nur fünf Tage gewinnen, um die Schuhgröße unseres Ökologischen Fußabdrucks soweit zu verkleinern, dass uns bis 2050 wieder 1 Erde genügt. Denn mehr steht uns nicht zur Verfügung. Auf www.overshootday.org sind diejenigen Schritte aufgelistet, die der Überzeugung der Organisation nach nötig sind, um dieses Ziel zu erreichen.

In Deutschland sieht es laut der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch mit unserer Kreditwürdigkeit bei „Mutter Erde“ übrigens noch fragwürdiger aus: „Am 24. April hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch die gesamte Menge an natürlichen Ressourcen verbraucht, die ihr an Biokapazität im Jahr 2017 zusteht.

Auf www.footprintcalculator.org lässt sich der ganz persönliche Earth Overshoot Day berechnen.

Wie viele Erden benötigen Sie?