Der Süden bleibt ohne Zuschläge für Windenergieanlagen.

Desaströs schnitt die Windkraft an Land im Jahr 2017 in Süddeutschland ab. So der BWE Landesvorsitzende Bayern, Raimund Kamm. Zu diesem Schluss muss man gelangen, betrachtet man die geografische Verteilung der bezuschlagten Windenergieanlagen der drei Ausschreibungsrunden 2017:

Als Grund für diese räumliche Schieflage benennt Kamm neben der bayerischen Sondersituation durch die 10 H Abstandregelung u.a. die in Süddeutschland höheren spezifischen Investitionskosten: Schwächere Windverhältnisse fordern höhere Türme und längere Flügel und damit rund eine halbe Million mehr Kosten für den Bau eines Windrads als in Norddeutschland. Norddeutsche Projektierer profitieren somit von der Möglichkeit, Anlagen günstiger zu errichten, wodurch sie in den Ausschreibungen die Nase vorne haben.

Es bestünden verschiedene Alternativen, um für ein Gleichgewicht bei der Durchführung von Ausschreibungen zu erreichen: zum Beispiel eine räumliche Quote für Strommangelgebiete wie Bayern, Baden-Württemberg und auch Rheinland-Pfalz, das Saarland, Hessen und Thüringen oder die Bepreisung von Stromtransporten zusammen mit einer Neuaufteilung der Netzentgelte.

Um die deutschen Teilziele im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 zu erreichen, ist eines auf alle Fälle klar: „Wir brauchen […] eine gute Verdoppelung des jährlichen Windkraftausbaus auf 10 Gigawatt (GW) und des jährlichen PV-Ausbaus auf ebenfalls gut 10 GW.“