Kategorie-Archiv: Allgemein

Globaler Erdüberlastungstag: Ab morgen lebt die Menschheit auf Pump!

…und Kreditgeberin ist unsere Erde: Ab dem 2. August diesen Jahres haben wir Menschen weltweit bereits mehr Ressourcen verbraucht, als die Natur in diesem Kalenderjahr regenerieren kann.

Alle Ressourcen, die wir ab morgen, dem Globalen Erdüberlastungstag 2017 (Earth Overshoot Day 2017), verbrauchen, sind demnach nur „geliehen“ und gehen zu Lasten von Natur, Umwelt und unserer Zukunft.


Zusammenfassendes Video zum Earth Overshoot Day, produziert von Global Footprint Networks & Earth Overshoot Day (Englisch)

Dem konkreten Datum der Erdüberlastung liegen Berechnungen des Teams von Global Footprint Networks zugrunde. Die Kalkulationen zeigen: Die Menschheit bräuchte 1,7 Erden! Zumindest, wenn wir weiterhin auf der CO²-Überholspur leben und auch in Zukunft mehr Holz, Pflanzen, Futtermittel, Fisch & Nahrungsmittel verbrauchen als auf dieser einen Erde jährlich generiert werden können.

Global betrachtet müssten wir pro Jahr tatsächlich aber nur fünf Tage gewinnen, um die Schuhgröße unseres Ökologischen Fußabdrucks soweit zu verkleinern, dass uns bis 2050 wieder 1 Erde genügt. Denn mehr steht uns nicht zur Verfügung. Auf www.overshootday.org sind diejenigen Schritte aufgelistet, die der Überzeugung der Organisation nach nötig sind, um dieses Ziel zu erreichen.

In Deutschland sieht es laut der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch mit unserer Kreditwürdigkeit bei „Mutter Erde“ übrigens noch fragwürdiger aus: „Am 24. April hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch die gesamte Menge an natürlichen Ressourcen verbraucht, die ihr an Biokapazität im Jahr 2017 zusteht.

Auf www.footprintcalculator.org lässt sich der ganz persönliche Earth Overshoot Day berechnen.

Wie viele Erden benötigen Sie?

„Klimakanzlerin“ mit offenem Ohr für Eon und RWE.

Auf Nachfrage der Fraktion „Die Linke“ erstellte die Bundesregierung eine Liste von Lobbygesprächen der Bundesregierung mit Akteuren der Energiepolitik und – wirtschaft. Demnach treffen sich deren Vertreter wesentlich häufiger mit der fossilen, als mit der erneuerbaren Energiewirtschaft! Wie soll so die Energiewende zügig gelingen?

Die Aufführung erfasst den Zeitraum 01.07.2014. bis 06.03.2017, stellt aber „aufgrund fehlender Recherchierbarkeit, z.B. wegen Personalwechsel“ keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aus der Liste geht hervor, dass „[die Bundesregierung] den vier größten Energiekonzernen – Eon, RWE, Vattenfall und EnBW – […] am häufigsten ihr Ohr [schenkt]. Spitzenreiter ist Eon mit gut 40 Treffen, RWE bringt es auf knapp 40. Eine große Umweltschutzorganisation wie Greenpeace kommt dagegen nicht einmal auf ein Dutzend Gespräche.“, so Susanne Schwarz und Verena Kern von klimaretter.info, die die Liste der Bundesregierung auch veröffentlicht haben.

Die ersten fünf der insgesamt acht „Kleinen Fragen“ der Linksfraktion lauteten wie folgt: Weiterlesen

Die globale Energiewende ist machbar und bezahlbar.

Die Bundesregierung beauftragte die Energieagenturen Irena und IEA im Zuge der G20-Präsidentaschaft, mögliche Szenarien für das Erreichen des 2-Grad-Ziels zu entwerfen.

Die Ergebnisse der Studie „Perspectives for the Energy Transition – Investment Needs for a Low-Carbon Energy System“ stehen auf den Seiten von IEA und Irena zum Download zur Verfügung. Untersucht wurden dabei unter anderem folgende Fragen:

IEA und Irena – Studie 2017: Perspectives for the energy transition.

  • Wie kann der CO2-Ausstoß im Energiesektor reduziert werden, wie wird der Sektor verlässlicher und sicherer und das mit realistischen Investitionen?
  • Welche Investitionen werden für diesen Wandel im Energiesektor konkret benötigt und wie müssen diese umstrukturiert werden, um ein Energiesystem mit möglichst geringem CO2-Ausstoß zu erreichen?
  • Die Kosten für Erneuerbare Energien und andere CO2-arme Technologien zur Energiegewinnung sinken, die Effizienz steigt – wie wirkt sich dieser Trend auf die CO2-Senkung aus? Wie kann die Politik diese Entwicklung beschleunigen?

Das Ergebnis der Studie lautet: Die globale Energiewende ist machbar und bezahlbar. Notwendig sind dafür aber schnelle politische Entscheidungen. Weiterlesen

Eneuerbare ersetzen immer mehr Atomstrom

Anlässlich des Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Fukushima am 11.03.2011 veröffenticht die Agentur für Erneuerbare Energien eine Pressemitteilung „Erneuerbare ersetzen immer mehr Atomstrom“, auf die wir hier hinweisen möchten.

Demnach fiel die Stromerzeugung aus Atomenergie vom Jahr 2009 bis 2016 von 135 TWh auf 85 TWh, wohingegen im gleichen Zeitraum diejenige aus Erneuerbaren Energien von 95 TWh auf 188 TWh (1 TWh = 1 Mrd. kWh).

Der Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), Philipp Vohrer kommentiert diese Entwicklung: „Doch es ist ein dynami­scher weiterer Ausbau der regenerativen Energien notwendig, damit sie nicht nur die Atomkraft, sondern zunehmend auch klimaschädliche fossile Energie ersetzen können.“

Pressemitteilung Agentur Erneuerbare Energien 10.03.2017

Windpower unterstützt Kongress der Solarinitiativen in Regensburg

Windpower Team und Kommanditisten auf der Demo Energiewende retten Berlin am 02.06.2016

Windpower Team und Kommanditisten auf der Demo Energiewende retten Berlin am 02.06.2016

Der jährliche Kongress Bayerischer und Österreichischer Solarinitiativen, findet 2017 in Regensburg statt. Der ausrichtende örtliche Verein Samos, die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solarinitiativen (ABSI) und die Windpower GmbH als Sponsoringpartner laden herzlich zur Teilnahme ein. Der Kongress dient dem Austausch der etwa 200 bayerischen und österreichischen Solarinitiativen und deren Aktiven sowie und der Abstimmung gemeinsamer Aktivitäten. Jedes Jahr richtet einer der assoziierten Verbände die ABSI Tagung aus:

ABSI Jahrestagung am Freitag, den 03., und Samstag, den 04. Februar im Antoniushaus, unter dem Motto „Bürger Energiewende – jetzt erst RECHT!“

Weiterlesen

70 Jahre Spiegel und sein Anteil am Einbruch des Ausbaus Erneuerbarer Energien

Zitiert von Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group und Botschafter für 100 % Erneuerbare Energien: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/presse-mainmenu-49/schlagzeilen-mainmenu-73/1048-70-jahre-spiegel

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

70 Jahre Spiegel

Der Spiegel feiert seine 70-jährige Geschichte. Er rühmt sich selbst einen Investigationsjournalismus erfolgreich betrieben zu haben und die Wahrheiten ins rechte Licht zu rücken, ganz im Ziele des Besten für die Gesellschaft. Mag sein, dass dies in den Anfangsjahren z.B. mit der berühmten Spiegelaffäre gegen Franz Josef Strauß auch gelungen war. Die Einführung der Atomenergie durch Strauß hat der Spiegel damals nicht verhindert. Den Schutz der Atomkraft (und fossilen Energieträger) vor einem politisch gewollten Atomausstieg und der wachsenden Wirtschaftskonkurrenz der Erneuerbaren Energien hat der Spiegel aber in den letzten zehn Jahren massiv betrieben.

Ganz im Interesse seiner großen Anzeigenkunden aus der fossil/atomaren Energie- und Automobilwirtschaft hat er in vielen Titelgeschichten geradezu polemisch und mit Falschaussagen gegen die Erneuerbaren Energien Stellung bezogen. Recht hat der Chefredakteur Klaus Brinkbäumer heute in der Main Post mit dem Zitat: „Lügner müssen Lügner genannt werden“. Nur gut wäre es, wenn sich der Spiegel selbst besser an Wahrheiten und nicht an Interessen halten würde. Mit seinem Kreuzzug gegen die Erneuerbaren Energien hat er über Jahre hinweg gegen die Erneuerbaren Energien als die wichtigste Lösung im Kampf gegen den Klimawandel polemisiert. Er hat damit einen großen Anteil am politisch organisierten Einbruch der Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren Energien in Deutschland und der EU. (https://proteus-solutions.de/~Unternehmen/News-PermaLink.asp?PS=tM.F04!sM.NI41!Article.955905)

Es begann mit der Titelgeschichte:
Windmühlenwahn.
Vom Traum umweltfreundlicher Energie zur hochsubventionierten Landschaftsverschandelung.
Spiegel 2004/14
(http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2004-14.html)

Weiterlesen

Klimaschutzweg Regensburg zum 20-jährigen Jubiläum vorgestellt. Schirmherren sind Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeister Jürgen Huber!

20161117-20-jahre-windkraftwerk-regensburg-kg-gesellschafterfotoZum 20. Geburtstag startet ein Umweltbildungsprojekt. Mit dem Klimaschutzweg Regensburg will eine der ältesten bayerischen Bürgerwindgesellschaften, die Windpower GmbH & Co. Windkraftwerk Regensburg KG, Wissen über den Klimaschutz und Erneuerbare Energien vermitteln. Die Schirmherrschaft übernehmen gemeinsam Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeister Jürgen Huber.

Am Donnerstag 17.11.2016 erschien im feierlichen Dollingersaal im Alten Rathaus von Regensburg die große Mehrheit der 85 Gesellschafterinnen und Gesellschafter zur inzwischen 20. Gesellschafterversammlung. Sie betreiben seit 1998 das Windkraftwerk Regensburg, eine Enercon E-40 mit 500 kW Leistung. Auch ein großer Teil der Windpower Belegschaft nahm an den Feierlichkeiten teil. Neben Herrn Bürgermeister Jürgen Huber waren Frau Maria Politzka (Leiterin Sachgebiet „Wirtschaftsförderung, Energie und Klimaschutz“ am Landratsamt Regensburg), Herr Raimund Schoberer (Vorsitzender Kreisgruppe Regensburg BUND Naturschutz in Bayern e.V.), Herr Ewald Lirsch (1. Vorsitzender Samos e.V. Solarförderverein Regensburg), Herr Walter Nowotny (stellv. Vorsitzender Bürger Energie Region Regensburg eG) sowie Herr Wolfgang Wegmann (Sprecher Agenda21 Markt Lappersdorf) der Einladung gefolgt. Der Klimaschutzweg traf bei allen Anwesenden auf großen Zuspruch.

20161117-20-jahre-windkraftwerk-regensburg-kg-peter-niebauer-hans-lenz-bgm-juergen-huber-willi-braun 20161117-20-jahre-windkraftwerk-regensburg-kg-kleiner-sektempfang 20161117-20-jahre-windkraftwerk-regensburg-kg-rede-johann-lenz 20161117-20-jahre-windkraftwerk-regensburg-kg-rede-bgm-juergen-huber

Zu Anfang dankte Herr Johann Lenz, Geschäftsführer der Windpower GmbH, den Gesellschaftern der ersten Stunde: „Sie haben das Windkraftwerk möglich gemacht und damit konnten wir den Leitspruch „Atomkraft, nein danke“ in „Windkraft, ja bitte“ positiv umformulieren. Herr Bürgermeister Jürgen Huber schloss sich diesem Dank an: „Sie waren die Pioniere. Sie haben nicht gewartet, bis andere etwas unternehmen, sondern Sie haben die Realisierung einer Windkraftanlage in die Hand genommen und den Mut gehabt ins Risiko zu gehen.“ Herr Willi Braun, Mitbegründer der Windpower GmbH präsentierte eine Bildersammlung aus dem Baujahr der Windkraftanlage 1998.

Digitalisierte Zeitungsberichte aus der Anfangszeit des Windkraftwerkes Regensburg, die den Pioniercharakter des Windkraftwerkes Regensburg bestätigen:

mz-2-001 mz-001 wochenblatt-001 bay-staatszeitung-001 rundschau-001

klimaschutzweg-regensburgDas Jubiläumsprojekt und sozusagen Geburtstagsgeschenk, der Klimaschutzweg Regensburg, wurde von Herrn Armin Schmid, Mitarbeiter der Windpower GmbH der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser Rundweg startet am Landratsamt an der Energieagentur Regensburg und führt über den Sallerner Berg und den nördlich der B16 liegenden Mühlberg bis nach Ödenthal bei Zeitlarn. Über das Regental geht es dann wieder in die Stadt. An den 10 Stationen werden neben der Windmühle zwei weitere überregional bekannte Pionierprojekt der Energiewende vorgestellt. Am Kirchturm der Evang. Kirchengemeinde St. Lukas befindet sich eine PV-Fassadenanlage aus dem Jahr 1997 und in dem von zwei Solaranlagen und einer Solarthermieanlage geprägten Gebäude an der Ecke Im Reichen Winkel / Erzgebirgstraße nahm 1998 die ILIOTEC ihren Betrieb auf. All diese Anlagen laufen nach wie vor sicher und zuverlässig. Genau das soll der Klimaschutzweg vermitteln: Erneuerbare Energien funktionieren und lösen unsere Umweltprobleme!

Der Klimaschutzweg soll von einem Unterstützerkreis getragen werden. Hierzu führt Windpower eine Liste mit Organisationen, Gruppen und Institutionen, die dieses Umweltbildungsprojekt mitgestalten und unterstützen wollen. Alle sind hierzu herzlich eingeladen! Als Teilnehmer am Unterstützerkreis sollte man mindestens einen Infodienst einbringen, sprich eine Weitergabe von Informationen an z.B. die Mitglieder eines Vereins.

Unterlagen zum Klimaschutzweg:

Impressionen vom Klimaschutzweg:

1-0-startpunkt-wanderung 1-6-neubau-landratsamt 1-5-e-tankstelle 2-0-pv-anlage-st-lukas 2-5-tempepark 12-ecke-erzgebirgstrasse-hunstrueckstrasse-pv-anlage-privat 4-am-gern-aussichtspunkt-auf-den-dom-standort-tafel-energieverbrauch-regensburg 6-2-wea-regensburg7-1-deponie-hasselbach 8-schmidmeier-naturenergie-waermeloesungen 8-1-blick-auf-dom-und-wasserwerk 9-wasserwerk-sallern 10-am-regen-entlang 10-2-hochwasserschutz-sallern

Sonnenpower – gedruckt und online

banner-sonnenpower-fuer-ihren-hofDie Windpower GmbH hat unter dem Stichwort „Sonnenpower“ ein neues Geschäftsfeld ins Leben gerufen. Dabei begibt sich Windpower auf die Suche nach geeigneten Dachfächen, um diese anzupachten. Auf den Dächern errichtet Windpower dann Solaranlagen, welche an den Stromverbraucher vor Ort vermietet werden. Dieser bekommt so die Gelegenheit, ohne eigene Investition, eine Solarstromanlage zum Eigenverbrauch zu betreiben. Wichtig ist: Bei allen Fragen steht Windpower als Eigentümerin der Solaranlage dem Betreiber langfrstig als kompetenter Partner zur Seite!

20161019-feld-vorfuehrtag-4Anlässlich eines Landmaschinen-Vorführtages der Firma Claas wurden nun der erste Flyer und das erste Banner unter dem, auf die Landwirtschaft zugeschnittenen Schlagwort „Sonnenpower für Ihren Hof!“ gedruckt. Auf den Werbematerialien wird mittels einer kleinen Zeichnung, die einen Traktor mit einem Stromkabel zeigt, auf das Thema Elektromobilität hingewiesen. Denn aufgrund der zukünftigen Einbeziehung der Sektoren Wärme und Mobilität in die Energiewende wird der Stromverbrauch nochmals deutlich ansteigen. Eine Solaranlage für den Eigenverbrauch vor Ort ist somit eine zukunftsweisende und rentable Investition. Das Interesse an dem Konzept war denn auch erfreulich groß. In der nächsten Zeit wird für weitere Zielgruppen passgenaues Material erstellt werden. Auch ging das neue Geschäftsfeld auf den Seiten der Windpower online: http://www.windpower-gmbh.de/sonnenpower.shtml

Hier der neue Flyer! Mit einem Klick auf ein Bild, wird dieses vergrößert:

flyer-sonnenpower-fuer-ihren-hof-001flyer-sonnenpower-fuer-ihren-hof-002flyer-sonnenpower-fuer-ihren-hof-003flyer-sonnenpower-fuer-ihren-hof-004

Wind- und Sonnenpower auf dem Feld-Vorführtag der Firma Claas

20161019-feld-vorfuehrtag-4Das letzte Mal fand vor über 15 Jahren ein Landmaschinen-Vorführtag in Harenzhofen im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz statt. Der internationale Hersteller Claas knüpfte dieses Jahr am 19.10.2016 an die alte Tradition an und veranstaltete einen Feld-Vorführtag. Bei dieser Gelegenheit konnten die Kunden, vorwiegend Landwirte aus der Region, verschiedenste Schlepper, Traktoren, Bodenbearbeitungsgeräte usw. im Einsatz erleben und auch selbst Probe fahren.

20161019-feld-vorfuehrtag-9Die Felder, auf denen die Landmaschinen vorgeführt wurde, befinden sich rund um die Windpower-Windenergieanlage Harenzhofen. In der weiteren Umgebung war der Blick auf den Windpark Deining/Lengenfeld der ständige Begleiter der Veranstaltung. Für das Bewirtungszelt stellte Windpower die befestigte Kranstellfläche zur Verfügung. Die Veranstaltungs- und Versorgungstechnik wurde mit dem Strom aus der Windkraftanlage versorgt . Das Bürgerwindkraftwerk war offen und MitarbeiterInnen der Windpower GmbH standen für Rückfragen zur Verfügung und führten durch die Windkraftanlage. Eine informative und umfangreiche Auslage sowie einige Give-Aways wurden gerne von den Besuchern angenommen.

banner-sonnenpower-fuer-ihren-hofWindpower nutzte die Veranstaltung, um den neuen Geschäftszweig Sonnenpower erstmal in der Öffentlichkeit zu präsentieren! So sucht Windpower Dachflächen zur Pacht für die Errichtung von Solaranlagen. Der Stromverbraucher vor Ort mietet die Anlage dann von Windpower, betreibt sie und hat den Vorteil, den Solarstrom sehr günstig selbst verbrauchen zu können. Das Interesse an diesem Angebot war sehr groß und es wurden zahlreiche Gespräche hierzu geführt.

20161019-feld-vorfuehrtag-1020161019-feld-vorfuehrtag-520161019-feld-vorfuehrtag-620161019-feld-vorfuehrtag-8

Spende an Kinderhilfe Senegal e.V.

HolzsparofenDer Verein „Kinderhilfe Senegal e.V.“ setzt sich vor allem in der südsenegalesischen Region
Casamance dafür ein, den Menschen eine Perspektive zu schaffen und somit Fluchtursachen
zu bekämpfen. Für dieses Engagement überreichte die Windpower GmbH der Kinderhilfe
Senegal e.V. im März diesen Jahres einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 €.

Werkstatt SolarlampenWie Herr Walter Hoffmann von der Kinderhilfe Senegal nun mitteilte, wurde
die Spende bereits sinnvoll eingesetzt. Mit dem Geld konnte mittlerweile der Aufbau einer Werkstatt für die Montage von Solarlampen und für den Bau von Holzsparöfen in Abene finanziert werden. Des Weiteren subventionierte die Kinderhilfe Senegal die Materialkosten zur Herstellung der Holzsparöfen, damit der Verkaufspreis trotz der gestiegenen Preise für Stahlblech bei ca. 40 € gehalten werden kann. Der Turbo-Ofen entpuppte sich unter den Familien in und um Abene als Verkaufsschlager, so wurden seit April bereits 50 der Öfen fabriziert und verkauft. Der Turbo-Ofen arbeitet nahezu rauchfrei und verbraucht 70 % weniger Holz als herkömmliche Öfen. Das schont die Menschen und die Natur.Holzsparofen2

Im Januar 2017 plant die KHS erneut eine Arbeits- und Besuchsreise in die Casamance, um sich ein Bild vor Ort zu machen und die Fortschritte der laufenden Projekte zu begutachten. Für die Zukunft sollen neue Projekte auf den Weg gebracht werden.

Kinderhilfe Senegal e.V.